News 09.02.2021 - DAAD - Programm

Neue Ziele auf bewährten Wegen

2021 feiert Europa macht Schule seinen 15. Geburtstag – in Schuljahren gedacht sind wir also gerade ungefähr in der 9. Klasse. Eine Zeit, in der sich die Persönlichkeit festigt, aber auch schon Weichen für die Zukunft gestellt werden. Also genau die richtige Zeit für EmS, unser altbewährtes Konzept mit neuen Ideen anzureichern.

Junger Mann und junge Frau sitzen an einem Tisch, schauen gemeinsam in einen Laptop. Vor Ihnen auf dem Tisch liegt eine Weltkarte.

Wir freuen uns sehr, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Förderung von Europa macht Schule (EmS) für weitere vier Jahre (2021-2024) zugesagt hat. Für diese neue Förderperiode haben wir uns große Ziele gesetzt:

1. Ausweitung des bestehenden EmS-Konzeptes

Das klassische EmS-Konzept soll fortgeführt, dabei aber in einzelnen Aspekten ausgebaut werden:

  • Der Ablauf eines Programmjahres ist bisher auf zwei Semester angelegt, wodurch Austauschstudierende, die im Sommersemester nach Deutschland kommen, keine Teilnahmemöglichkeit hatten. Zukünftig wird es für die Standorte möglich sein, entweder dem klassischen 2-semestrigen Programmablauf zu folgen oder aber eine Programmphase im Wintersemester und eine Programmphase im Sommersemester durchzuführen.
  • Wir möchten europäische Begegnungsprojekte an Schulen in noch mehr Regionen ermöglichen, was durch zwei Maßnahmen erreicht werden soll:
    a) Aufbau von Standort-Teams in weiteren deutschen Städten
    b) Durchführung von Projekten im ländlichen Raum: Zukünftig wird es im kleinen Rahmen möglich sein, dass auch Schulen an EmS teilnehmen, welche weit entfernt von Hochschulstandorten liegen.

2. Europa macht Schule – weltweit

Die Nachfrage an einer Teilnahme unter Gaststudierenden, die nicht aus dem europäischen Hochschulraum kommen, ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Einige Pilotprojekte in der vergangenen Förderperiode haben gezeigt, dass einerseits das Interesse hierfür auch an Schulen hoch ist und andererseits die Studierenden aus nicht-europäischen Ländern ihre eigene Perspektive auf Europa darstellen konnten, was deren Projekte sehr spannend gemacht hat. Aus diesem Grund können zukünftig auch Gaststudierende aus nicht-europäischen Ländern teilnehmen, wobei deren Projekte einen Bezug zu Europa aufweisen müssen.

3. Europa macht Schule – back to school

Unter dem Namen EmS – back to school wird eine neue, komplementäre Förderlinie aufgebaut. Rückkehrende Outgoings deutscher Hochschulen werden die Möglichkeit haben, Projekte zu ihren Erfahrungen im Gastland an ihrer ehemaligen Schule in Deutschland durchzuführen.

Neben diesen großen Neuerungen wird es weitere kleinere, flankierende Maßnahmen geben. Unter anderem soll dem Trend der Digitalisierung Rechnung getragen werden, wofür ein Tool zur optimierten Zusammenarbeit zwischen Standort-Teams und DAAD-Koordination eingeführt werden soll. Außerdem wird es zukünftig die Möglichkeit einer Anschubfinanzierung für Auslandsstandorte geben, deren Aufbau & Gründung von der AG Auslandsstandorte des Vereins Europa macht Schule e.V. betreut wird. Und last but not least können die EmS-Standortmitglieder gespannt sein auf neue Schulungsangebote.

Wir freuen uns auf die kommenden vier Jahre und zahlreiche, spannende Schulprojekte!