Unterstützung der ehrenamtlichen Standort-Teams

An der Mehrheit aller „Europa macht Schule“-Hochschulstandorte wird das Programm von studentischen Standort-Teams durchgeführt. Wie das abläuft und wie Sie sich als Hochschule daran beteiligten können, erfahren Sie hier.

Die ehrenamtlichen Standortmitglieder eines „Europa macht Schule“-Standort-Teams betreuen und koordinieren den Programmablauf vor Ort. Die Teams stellen den Kontakt zwischen den europäischen Studierenden und den Schulen her und helfen bei der Umsetzung der einzelnen Projekte. Ein Programmdurchlauf dauert in der Regel zwei Semester, es gibt jedoch auch Projekte, die binnen eines Semesters durchgeführt werden.

Wie können wir uns daran nun als Hochschule beteiligen?

Als Hochschule können Sie „Europa macht Schule“ und seine Standort-Teams unterstützen:

  1. Zu Beginn des Wintersemesters machen Sie bei zurückkehrenden Erasmus+ Studierenden Werbung für „Europa macht Schule“ und helfen so, neue Standortmitglieder für Ihren Hochschulstandort zu gewinnen bzw. regen die Gründung eines neuen Standort-Teams an.
  2. Sie haben an Ihrer Hochschule Programme, die das ehrenamtliche bzw. zivile Engagement der Studierenden fördern, indem die Studierenden dafür z.B. Credits erhalten. Indem Sie „Europa macht Schule“ hierfür anerkennen und/oder aktiv in diesem Sinne bewerben, unterstützen Sie das Programm durch die nachhaltige Gewinnung neuer Standortmitglieder bzw. die Neugründung von Standorten.

Welchen Nutzen haben wir als Hochschule davon?

Es gibt viele Gründe, warum sich eine Beteiligung an „Europa macht Schule“ lohnt: Ganz allgemein tragen Sie natürlich dazu bei, die europäische Einheit zu stärken. Durch den ehrenamtlichen Charakter wird das zivile Engagement der Studierenden an Ihrer Hochschule gestärkt und gefördert. Die Studierenden erlangen praktische Erfahrung im Projektmanagement, der Veranstaltungsorganisation und der Teamarbeit.  Und auch der Aufenthalt europäischer Studierender an Ihrer Hochschule wird aufgewertet, da er durch eine praktische Komponente ergänzt wird: die Studierenden tauchen mithilfe eines eigenen, kreativen Projekts direkt in das deutsche Alltagsleben außerhalb des universitären Kontextes ein. Neben Sprachpraxis im Deutschen erlangen sie so auch Lehrerfahrung.

Wenn Sie uns beim Aufbau der „Europa macht Schule“-Standorte unterstützen möchten oder weitere Fragen haben, melden Sie sich gerne bei der DAAD-Koordination. Wir freuen uns auf Ihre E-Mail oder Ihren Anruf!