News 13.08.2020 - Corona - Programm

Europa macht Schule 2020/21 – wie geht’s weiter?

Im September beginnt das neue Europa macht Schule (EmS)-Programmjahr – und es wird weiter unter anderen als den gewohnten Rahmenbedingungen stattfinden. Aufgrund der anhaltenden Einschränkungen und notwendigen Hygienestandards wird es unterschiedliche Möglichkeiten zur Projektdurchführung geben.

EmS-Luftballon mit einer Maske

Drei Möglichkeiten der Projektdurchführung

Je nach Region gelten unterschiedliche Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus. Deshalb gibt es 2020/21 drei Möglichkeiten, EmS-Projekte durchzuführen:

  1. Vor Ort-Projektdurchführung in der Schule: Sofern es die Situation ermöglicht, kann das Projekt wie gewohnt vor Ort in der Schule durchgeführt werden. Hierbei ist zu beachten, dass die beteiligten Lehrkräfte und Gaststudierenden für die Einhaltung der in der jeweiligen Region geltenden Regelungen zur Eindämmung der Pandemie verantwortlich sind.
  2. Virtuelles Projekt: Sollten die Rahmenbedingungen ein vor Ort-Projekt nicht ermöglichen, so kann das Projekt virtuell, d.h. als Online-Konferenz und mithilfe von Videoaufnahmen, durchgeführt werden. Hierfür werden noch Regelungen erarbeitet.
  3. Kombination aus virtuellem Projekt und vor Ort-Projekt („blended“): Je nach Entwicklung der Situation, ist auch eine Kombination aus 1 und 2 möglich.

Bei Fragen hierzu steht die DAAD-Koordination unter europamachtschule@daad.de gerne zur Verfügung.

Arbeit der EmS-Standort-Teams

Auch für die EmS-Standort-Teams finden die Vorbereitung, Begleitung und der Abschluss der Projekte unter anderen Vorzeichen statt. Um hier eine bestmögliche Betreuung zu gewährleisten, wird der DAAD zusätzliche Online-Schulungstermine anbieten und steht, wie immer, für jegliche Fragen zur Verfügung.

Flexibilisierung der Fristen

Um flexibel auf die Situation reagieren zu können, wird es zwei Anmeldezeiträume für Schulen und Gaststudierende geben: 01.09.-29.11.2020 und 15.03.-18.04.2021. So soll Gaststudierenden, die erst zum Sommersemester 2021 ihren Deutschlandaufenthalt beginnen, auch eine Teilnahmemöglichkeit gegeben werden.

Lehrkräften wird empfohlen, sich im ersten Zeitraum anzumelden, sodass eine frühestmögliche Berücksichtigung gewährleistet werden kann.

Durch die geplante bzw. teils bestätigte Verschiebung des Beginns des Wintersemesters 2020/21 an Hochschulen und Universitäten auf den 01. November, kann es in diesem Programmjahr zu einem geänderten/verschobenen Ablauf kommen. Die Standort-Teams werden entsprechend informiert.

Danke!

Wir danken ganz herzlich unserem Geldgeber, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), für die Genehmigung und damit Flexibilisierung der EmS-Durchführung!

Ein ebenso großer Dank gilt allen Ehrenamtlichen, Gaststudierenden und Lehrkräften, die auch unter den aktuell erschwerten Bedingungen alles dafür tun, Europa weiterhin ins Klassenzimmer zu bringen!