News 15.06.2019 - Hamburg - Programm - Standorte

Abschlussveranstaltung am Standort Hamburg

Zum Abschluss des ersten Hamburger Programmjahres 2018/19 trafen sich (fast) alle Mitwirkenden zu einer entspannten und lockeren Abschlussveranstaltung und ließen das Jahr kreativ Revue passieren.

Zwei junge Frauen halten, mit einem strahlenden Lächeln, ihr Teilnahmezertifikat von

In einer Zeit, in der Europa, Vielfalt und Völkerverständigung eine immer größere Rolle einnehmen, bringen wir Europa in die Klassenzimmer!

So auch in diesem Jahr, in dem unser frisch gegründetes Standort-Team gleich elf erfolgreich durchgeführte Projekte mit Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern und internationalen Studierenden feiern konnte.

Dazu luden wir, das aktuell aus sieben ehrenamtlichen Studierenden bestehende Team, in die Stadtteilschule Stellingen ein. Die Schule stellte uns die Räume zur Verfügung, nachdem wir mit ihren Lehrkräften zwei Projekte auf die Beine gestellt hatten.

Projektvorstellungen

Nach der Begrüßung durch unsere Standortkoordinatorin Hilke Niemann stellten die anwesenden Schulen und/oder „ihre“ Studierenden die jeweils durchgeführten Projekte vor.

Eine junge Frau hält einen
Unsere Standortkoordinatorin Hilke

Jon-Martin aus Norwegen präsentierte mit einigen Kindern aus seiner Projektklasse ein selbsterdachtes Spiel über das Leben in Norwegen. Stolz und mit sichtlicher Begeisterung gab die Klasse Beispiele für ihr neuerlerntes Wissen.

So erfuhren wir auch, wie der Schweizer Studierender seinen Studiengang Stadtplanung mit dem politischen Modell der direkten Demokratie zu einem spannenden Vormittag verband. Die Oberstufenkurse diskutierten über spezifische Stadtplanungsprojekte und stimmten schließlich nach Schweizer Vorbild darüber ab.

In vielfältiger Form konnten alle Teilnehmenden dadurch einen Einblick in die anderen Projekte bekommen. Nicht nur Norwegen und die Schweiz, sondern auch Spanien und Russland waren den Schüler/-innen in diesem Programmjahr kreativ und persönlich näher gebracht worden. Ein paar Projekte hatten sich sogar mit außereuropäischen Kulturen beschäftigt und so lernten einige Kinder auch Neues über Ägypten und China.

Besonders schön zu sehen war, dass Europa macht Schule nicht nur Wissen vermittelt hat. Die Lehrkräfte, Schüler/-innen und europäischen Gastsstudierenden verband sichtlich mehr als der pure Unterricht. Alle freuten sich über ein Wiedersehen, wollten noch Fotos zusammen machen und bei unserem selbstgemachten Buffet herrschte eine ausgelassene und entspannte Stimmung.

Eine junge Frau sitzt an einem bunt gedeckten Buffet. Im Hintergrund sieht man Flaggen aus verschiedenen Ländern
Buffet mit Katinka

Zertifikate

Natürlich dürfen die Zertifikate und Ehrungen auch nicht fehlen. Alle Studierenden und die Schulen erhielten ihre Auszeichnung für die erfolgreiche Teilnahme und konnten so für ihre Arbeit für Europa gewürdigt werden.

Auch die Klassen gingen mit einem kleinen Europa macht Schule Goodie-Bag nach Hause und werden sich sicherlich noch lange positiv an ihre Projekte erinnern.

Damit verabschieden wir uns für dieses Programmjahr und freuen uns schon auf das Nächste und einige Wiedersehen!

Vielen Dank für ein gelungenes Programmjahr 2018/2019.

 

Euer Standortteam Europa macht Schule Hamburg

Caroline Wermke