News 08.10.2015 - Berlin - Verein

Motivation trifft Engagement: EmS beim comeback 2015 von Jugend für Europa

Am ersten Oktoberwochenende hat „Europa macht Schule“ an der Zukunftsbörse des comeback 2015, dem Rückkehrer-Event für TeilnehmerInnen des Europäischen Freiwilligendiensts, teilgenommen. In imposanter Kulisse im Berliner Stadtbad Oderberger präsentierten die Standortaktiven Anja Schreck und Susanne Lippold das Programm.

EmS beim Comeback 2015
Die Berliner Standortaktiven Anja Schreck und Susanne Lippold (r.) präsentierten „Europa macht Schule“ auf der Zukunftsbörse beim comeback 2015 im Stadtbad Oderberger.

Die von der Organisation „Jugend für Europa“ ausgerichtete Zukunftsbörse des comeback 2015-Events  versuchte, eine Brücke zwischen Motivation und Engagement zu schlagen. Motivierte RückkehrerInnen aus dem Europäischen Freiwilligendienst trafen auf ehrenamtliche Organisationen. Mit dabei: „Europa macht Schule“. Die Berliner Standortaktiven Anja Schreck und Susanne Lippold nutzten die Gelegenheit, das Programm mit zwei Kurzvorträgen und einem Infostand vorzustellen und bei den TeilnehmerInnen der Veranstaltung für die Mitarbeit zu werben. Neben „Europa macht Schule“ präsentierten sich auf dem Ehrenamtsmarktplatz 19 weitere Organisationen und Initiativen.

Engagementmöglichkeiten ziehen Rückkehrer an

„Das Event hat uns beiden großen Spaß gemacht. Wir sind mit vielen interessierten jungen Menschen ins Gespräch gekommen, die sich im europäischen Kontext engagieren wollen“, erläuterten Anja und Susanne ihre persönlichen Eindrücke. Die Kombination aus sozialen Initiativen und politischen Inhalten sei für die jungen RückkehrerInnen sehr anziehend gewesen.

Jetzt mitorganisieren!

„Europa macht Schule“ ist gerade ins neue Programmjahr gestartet. An rund 30 Städten in ganz Deutschland suchen unsere Standortaktiven nach UnterstützerInnen. Wenn Du mithelfen möchtest, europäischen Austausch zu ermöglichen, dann melde Dich unter Angabe Deines Wohn-/Studienorts bei uns:

Die meisten ehemaligen Freiwilligen stehen kurz vor dem Beginn eines Studiums und dem damit verbundenen Umzug in eine neue Stadt. Das Engagement bei einer Organisation wie „Europa macht Schule“ sei daher nicht nur eine Chance an ihrem neuen Wohnort neue Menschen kennen zu lernen und Anschluss zu finden, sondern auch eine Möglichkeit, ihre vielfältigen Erfahrungen aus dem europäischen Ausland mit Erasmus- Studierenden in Deutschland zu teilen, fasste Anja die Vorteile von ehrenamtlicher Arbeit zusammen. Zudem könnten sie ihre Organisationsfähigkeiten für das Studium verbessern, ergänzte Susanne.

Das comeback 2015 rückt junge Menschen in den Mittelpunkt

Das comeback 2015 lud zum vierten Mal mehr als 250 ehemalige Freiwillige des Europäischen Freiwilligendiensts (EFD) nach Berlin ein. Ziel der dreitägigen Veranstaltung war es, den jungen TeilnehmerInnen Möglichkeiten zu zeigen, mit denen sie sich für Europa engagieren können, mit Politikern darüber zu diskutieren, die Zeit im Ausland zu reflektieren und Ideen für eigene Projekte zu entwickeln. Eingeladen waren alle, die ihren EFD in den letzten zwölf Monaten beendet hatten. Im Rahmen einer Zukunftsbörse präsentierten sich am dritten Tag insgesamt 20 Organisation und Initiativen, darunter „Europa macht Schule“. Die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Anreise der ehemaligen EFD’ler übernahm „Jugend für Europa“, die deutsche Nationalagentur zur Umsetzung des europäischen Erasmus+ Programms „Jugend in Aktion“.