Aktuelle Informationen 2021/22

Aufgrund der Corona-Pandemie findet das Europa macht Schule-Programmjahr 2021/22 unter leicht veränderten Rahmenbedingungen statt. Unser Ziel: Dennoch so viele internationale Begegnungen wie möglich!

Kreidetafel mit einem Corona-Virus und einer EmS-Gesichtsmaske

Vor dem Hintergrund der weltweiten Corona-Pandemie findet die physische studentische Mobilität nur eingeschränkt statt, zusätzlich ist aber virtuelle Mobilität oder eine Kombination aus beidem möglich. Zudem ist die Unterrichtssituation an Schulen je nach Bundesland unterschiedlich.
Hierdurch entsteht eine Situation, die konkrete Planungen der EmS-Projekte schwieriger gestaltet als dies normalerweise der Fall ist. Darauf haben wir reagiert und bieten verschiedene Möglichkeiten an, trotz aller Unwägbarkeiten EmS-Projekte durchzuführen.

So wie bereits im letzten Programmjahr, gibt es auch in diesem Programmjahr 2021/22 die Möglichkeit EmS-Projekte in folgenden drei unterschiedlichen Weisen durchzuführen:

  1. Vor Ort-Projektdurchführung in der Schule: Sofern es die Situation ermöglicht, kann das Projekt vor Ort in der Schule durchgeführt werden. Hierbei ist zu beachten, dass die beteiligten Lehrkräfte und Gaststudierenden für die Einhaltung der in der jeweiligen Region geltenden Regelungen zur Eindämmung der Pandemie verantwortlich sind.
  2. Virtuelles Projekt: Sollten die Rahmenbedingungen ein vor Ort-Projekt nicht ermöglichen, so kann das Projekt virtuell, d.h. als Online-Konferenz und mithilfe von Videoaufnahmen, durchgeführt werden.
  3. Kombination aus virtuellem Projekt und vor Ort-Projekt (“blended”): Je nach Entwicklung der Situation, ist auch eine Kombination aus 1 und 2 möglich.

Wie das Projekt durchgeführt wird, besprechen Gaststudierende und Lehrkraft gemeinsam.

In den Erfahrungsberichten findet ihr auch Berichte von Studierenden, die ihre Projekte schon virtuell durchgeführt haben.

Video: Einblick in virtuelle Projekte

Video: Einblick in virtuelle Projekte

Zum Aktivieren des Videos klicken Sie bitte auf das Vorschaubild. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung Daten an den jeweiligen Anbieter übermittelt werden. Auf YouTube ansehen

Veranstaltungen während der Corona-Pandemie

Gleiches, wie für die Projektdurchführung, gilt natürlich auch für die EmS-Veranstaltungen, wie bspw. Koordinationstreffen, Zwischentreffen und Abschlussveranstaltung.  Da zum aktuellen Zeitpunkt die weitere Pandemieentwicklung nicht abgeschätzt werden kann, wird hier ggfs. auch eine virtuelle Durchführung vorgesehen. Für diese Entscheidung muss erst die weitere Entwicklung abgewartet werden.
Generell gelten jedoch folgende zwei Punkte immer zu beachten:

  1. Möglichst allen EmS-Aktiven soll die Teilnahme am Treffen ermöglicht werden, d.h. sollte sich viele gegen ein physischen Treffen aussprechen, so ist es sinnvoll, dass Treffen hybrid oder virtuell durchzuführen.
  2. Sollte das Treffen physisch stattfinden, sind (so wie bei der EmS-Projektdurchführung) immer die vor Ort aktuell geltenden Hygienekonzepte zu beachten.

Teilnahme von Gaststudierenden

Teilnehmen dürfen alle Gaststudierenden, die an einer deutschen Hochschule immatrikuliert sind. Das bedeutet, dass auch Gaststudierende teilnehmen dürfen, die sich in ihrem Heimatland befinden und virtuell an einer deutschen Hochschule studieren. Sie müssen aber an der deutschen Gasthochschule immatrikuliert sein. Wir bitten diese Besonderheiten bei der Planung von Projekten und Veranstaltungen daher zu berücksichtigen und Gaststudierenden in diesem Fall die virtuelle Teilnahme unbedingt zu ermöglichen.

Bei Fragen steht das Standort-Team vor Ort oder die DAAD-Koordination gerne jederzeit zur Verfügung.